Ärzte Zeitung online, 11.04.2019

Kommentar

Nebenwirkungen beachten!

Von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Die strukturierte Versorgung chronisch kranker Patienten ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit. Viel zu häufig geistern Betroffene mit ihrer Chipkarte durchs Gesundheitssystem. Daher ist die enge Bindung von Hämophilie-Patienten an eines der bundesweit rund 20 Behandlungszentren ein hohes Gut.

Patientenverbände sehen diese in Gefahr, denn die Bundesregierung will die direkte Abgabe von Hämophilie-Präparaten an die Zentren durch den Vertrieb über Apotheken ersetzen. Nicht nur Patienten warnen vor Kollateralschäden, wenn als Folge die unmittelbare Betreuung durch spezialisierte Ärzte gefährdet und die Dokumentation – etwa durch Meldungen an das Hämophilieregister – erschwert wird. Gesundheitspolitiker sind, das hat die erste Beratung im Bundestag gezeigt, sensibilisiert für diese Risiken.

Das Regelwerk, zu dem im Gesundheitsausschuss Experten gehört wurden, heißt „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“. Wird dieser Titel ernst genommen, sollte die Koalition nach einer Alternative mit geringeren Nebenwirkungen suchen. Nun muss sich das nach dem ehemaligen Verteidigungsminister Peter Struck benannte „Struck‘sche Gesetz“ bewähren: Kein Gesetz verlässt den Bundestag so, wie es eingebracht wurde.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneigesetz GSAV: Gesetzentwurf zu sicheren Arzneiverordnung hat Luft nach oben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »