Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

FDP-Fraktion

Liberale für „Cannabis made in Germany“

Dass Medizinalcannabis bald in Deutschland angebaut wird, entspricht den FDP-Forderungen.

BERLIN. Die steigende Nachfrage nach Medizinalcannabis und die Importabhängigkeit Deutschlands bereiten der FDP-Fraktion im Bundestag Kopfschmerzen. Eine sichere, konstante und kostengünstige Versorgung von Patienten müsse gewährleistet werden.

Zudem bestünden beim Anbau und Export große Chancen für Deutschland, auf dem Weltmarkt für Cannabis-Medizinprodukte neue Märkte mit einem Qualitätsprodukt „Cannabis made in Germany“ zu erschließen, so die FDP-Fraktion in ihrer Anfrage an die Bundesregierung nach Marktsituation und -bedarf.

Entscheidenden Einfluss auf die Ermittlung des Medizinalcannabis-Bedarfs hätte die Verschreibungspraxis der Ärzte sowie die Erstattungspraxis der gesetzlichen Kassen, erläutert die Bundesregierung in ihrer Antwort.

Sie gehe außerdem davon aus, dass der Bedarf an Medizinalcannabisblüten durch das Vergabeverfahren der Cannabis-Agentur beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie über Importe gedeckt werden könne.

Dabei wurde jetzt der Anbau von 7200 Kilogramm Cannabis auf den Weg gebracht, teilte das BfArM am Mittwoch mit. Die Ausschreibung umfasse insgesamt 10.400 Kilo. Für vier der 13 ausgeschriebenen Lose hätte noch kein Zuschlag erteilt werden können, weil sich ein unterlegener Bieter mit einem Nachprüfungsantrag an die Vergabekammer gewandt habe.

Die Aurora Produktions GmbH erhielt den Zuschlag für fünf Lose, Aphria Deutschland für vier Lose. Die erste Ernte erwartet das BfArM für das 4. Quartal 2020.

„Die heutige Zuschlagserteilung ist ein wichtiger Schritt für die Versorgung schwer kranker Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität. Gleichwohl bedauern wir, dass nun abermals wirtschaftliche Interessen eines Bieters dazu führen, dass wir nicht schon früher im vollen Umfang zur Verbesserung der Versorgungssituation beitragen können“, so BfArM-Präsident Professor Karl Broich. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »