Ärzte Zeitung online, 11.10.2019

Krankenkassen

Mehr Geld für Arzneimittel

BERLIN. Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel wird im kommenden Jahr um 4,2 Prozent angehoben. Darauf haben sich KBV und GKV-Spitzenverband in ihren Rahmenvereinbarungen geeinigt.

Die Anpassung trägt vor allem dem zunehmenden Einsatz innovativer Arzneimittel Rechnung. Das Ausgabenvolumen für Heilmittel steigt um 0,9 Prozent. KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister wertete die Einigung als gutes Ergebnis.

Die bundesweiten Rahmenvorgaben bilden die Basis für die regionalen Verhandlungen zu den Ausgabenvolumina, die die KVen mit den Krankenkassen vor Ort führen. In die regionalen Verhandlungen fließen weitere Faktoren wie Alter und Anzahl der Versicherten ein. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »