Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Kritik an der Nutzenbewertung

Hersteller suchen Verlässlichkeit

BERLIN. Vier Pharmaverbände haben zwei Jahre nach dem Start der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel ein skeptisches Resumee gezogen.

BPI, BAH, Pro Generika und vfa beklagten, die frühe Nutzenbewertung und die Rabattverhandlungen seien "primär auf Kostendämpfung statt auf Versorgungsqualität" ausgelegt.

Auf der "Mängelliste" der Herstellerverbände steht etwa die "einseitige Wahl der Vergleichstherapie durch den GBA. Weiterhin monieren die Verbände Unklarheiten bei der Abwägung von Schaden und Nutzen eines neuen Medikaments oder die Berücksichtigung von Patientenpräferenzen.

Als Folge werden die Rahmenbedingungen der Hersteller als "noch immer nicht verlässlich" bezeichnet. Ein Grund dafür sei die "übermächtige Rolle" des GKV-Spitzenverbands im IQWiG und im GBA. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »