Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Arzneimittelkommission

"Information der Ärzte durch AMNOG besser"

BERLIN. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat zwei Jahre nach dem Start des Arzneimittel-Gesetzes AMNOG das Verfahren der frühen Nutzenbewertung grundsätzlich positiv bewertet.

Der Gesetzgeber habe einen "Paradigmenwechsel im Umgang mit neu in den Markt eingeführten Arzneimitteln eingeläutet", sagte der AkdÄ-Vorsitzende Professor Wolf-Dieter Ludwig. Dadurch werde die unabhängige Information der Ärzte verbessert.

Das Gremium hat sich nach eigenen Angaben bisher an elf Verfahren der Stellungnahme zu neuen Wirkstoffen beteiligt.

Die Expertisen der AkdÄ hätten sowohl zu Herauf- als auch Herabstufungen des Zusatznutzens durch den GBA geführt, betonte Professor Bernd Mühlbauer vom Vorstand der Kommission. (fst)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (379)
Organisationen
AkdÄ (195)
Personen
Wolf-Dieter Ludwig (82)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »