Ärzte Zeitung, 17.05.2013
 

Hauptstadtkongress

Innovationen - Chance oder Belastung?

Innovationen - Chance oder Belastung?

Spätestens mit Einführung der frühen Nutzenbewertung kommen Arzneimittelinnovationen - kurz nach ihrer arzneimittelrechtlichen Zulassung - erneut auf den Prüfstand: Ziel ist, einen medizinischen Zusatznutzen im Vergleich zum Therapiestandard zu belegen.

Die Frage ist allerdings, ob die Bewertungsinstitutionen - Bundesausschuss und IQWiG - nicht einen viel zu engen Nutzenbegriff anwenden.

Das Symposion "Innovationen in derGesundheitswirtschaft" weitet den Blick: zum Beispiel auf die ökonomischen Effekte eines verbesserten Gesundheitsstatus der Bevölkerung, die immer älter wird und deren (Arbeits-)Produktivität dringend benötigt wird.

Ferner: die industrielle Gesundheitswirtschaft ist der einzige Sektor des Gesundheitswesens, der nennenswert zum Export und damit zum Wohlstand Deutschlands beitragen kann. Zugleich sichert diese Branche in hohem Maße hochwertige Arbeitsplätze in der Forschung.

"Innovationen in der Gesundheitswirtschaft", mit Professor Dr. Wolfgang Greiner (Uni Bielefeld), Forschungs-Staatssekretär Dr. Helge Braun, Professor Dr. Bertram Häussler (IGES), vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer, Donnerstag, 6. Juni, 9 bis 10.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »