Ärzte Zeitung, 03.06.2013

TK-Report

Nur wenige Innovationen bei Arzneien

BERLIN. Lediglich eins von 23 Arzneimitteln, die 2010 und Anfang 2011 auf den Markt gekommen sind, stellt einen relevanten therapeutischen Fortschritt dar, so jedenfalls die Meinung der Techniker Krankenkasse (TK).

Bei acht weiteren Arzneimitteln gibt es nach deren Ansicht immerhin einen bedingten Zusatznutzen. Das geht aus dem Innovationsreport 2013 der TK hervor, der am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Demnach haben 14 der untersuchten Arzneimittel keinen Zusatznutzen.

Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die vor Inkrafttreten des AMNOG auf den Markt gekommen sind. TK-Chef Jens Baas betonte, es könnten bei diesen Präparaten etwa 68 Millionen Euro gespart werden. Die GKV gibt jedes Jahr 145 Millionen Euro für diese Arzneien aus. (sun)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (346)
Organisationen
TK (2310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »