Ärzte Zeitung, 23.08.2013
 

Nutzenbewertung

GBA-Chef gegen stärkere Partizipation

Josef Hecken hält die Medizinischen Fachgesellschaften nicht für unabhängig.

BERLIN. Am Mittwoch hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) eine stärkere Einbeziehung medizinischer Expertise in den Entscheidungsprozess der frühen Nutzenbewertung gefordert - am Donnerstag folgte die Replik des Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken.

Eine Einbeziehung der Fachgesellschaften in die Entscheidung über die Nutzenbewertung sei aus gutem Grund nicht vorgesehen. Denn es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Fachgesellschaften aufgrund ihrer Struktur und Finanzierung nicht die nötige Unabhängigkeit besitzen.

Auch seien Fachgesellschaften nicht immer einheitlich positioniert. Lediglich dem IQWiG und der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft sei von der Rechtsprechung eine sogenannte Richtigkeitsvermutung zugebilligt worden.

Die Fachgesellschaften hätten im Rahmen der Anhörung "weitreichende Möglichkeiten, die es konstruktiv zu nutzen gilt", so Hecken.

Die DGHO hatte in einem am Mittwoch veröffentlichten Positionspapier vier Forderungen aufgestellt: Einrichtung eines unabhängigen Gremiums medizinischer Experten, die eine sinnvolle Vergleichstherapie festlegen; Priorisierung von Endpunkten einer Nutzenbewertung durch Experten unter Beteiligung von Patienten; Vergabe von Aufträgen nicht nur an das IQWiG, sondern auch an geeignete universitäre Institutionen; Grundsatz der Transparenz sowohl bei der Nutzenbewertung als auch bei den abschließenden Verhandlungen über den Erstattungsbetrag. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »