Ärzte Zeitung, 22.07.2014
 

AMNOG-Idee

vfa kritisiert GKV-Vorschlag scharf

NEU-ISENBURG. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hat vor einer Verschärfung des AMNOG gewarnt.

"Wenn für ein neues Arzneimittel in Deutschland der Preis, den die Krankenkassen zahlen, erst im Nachhinein, etwa nach einem Jahr rückwirkend feststeht, wird die Einführung von Innovationen auf dem deutschen Markt und damit der Zugang für Patienten massiv gestört und verzögert", erklärte die vfa-Hautpgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der GKV-Spitzenverband hatte vergangene Woche im Rahmen einer GBA-Entscheidung vorgeschlagen, das AMNOG dahin gehend zu verändern, dass die zwischen Unternehmen und Kassen vereinbarten Erstattungsbeiträge auch rückwirkend vor der frühen Nutzenbewertung gelten können sollten.

"Eine solche gravierende Gesetzesänderung hätte weitreichende Folgen für die Patientenversorgung und wäre für forschende Pharma-Unternehmen untragbar", erklärt Fischer weiter. Für die Pharma-Unternehmen drohten "unkalkulierbare finanzielle Risiken durch Rückforderungen der Krankenkassen", heißt es in einer Mitteilung. (eb)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (349)
Personen
Birgit Fischer (354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »