Ärzte Zeitung, 02.03.2015

Vergleichstherapie

Regierung gegen Nachjustieren beim AMNOG

BERLIN. Die Bundesregierung zeigt aktuell keine Bereitschaft, beim Verfahren frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln nachzubessern.

Das wird aus der Gegenäußerung der Regierung zum Versorgungsstärkungsgesetz deutlich. Der Bundesrat hatte Anfang Februar Dutzende von Änderungsvorschlägen formuliert.

Unter anderem plädierte die Länderkammer dafür, dass bei der Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie regelhaft ein Einvernehmen zwischen dem Bundesausschuss und den Zulassungsbehörden hergestellt werden sollte. Dies lehnt die Regierung als "nicht zweckmäßig" ab.

Der Grund dafür bleibt offen, die Regierung verweist lediglich darauf, die Nutzenbewertung sei Gegenstand des Pharmadialogs, der im vergangenen Herbst mit den Herstellerverbänden begonnen wurde.

Bei einem anderen Punkt signalisiert die Regierung dagegen Kompromissbereitschaft. Der Bundesrat hat angeregt, im Gesetzgebungsverfahren zu prüfen, ob bei bestimmten Indikationen mit "hohem medizinischen Bedarf" der Zugang neuer Arzneimittel zur GKV erleichtert werden kann.

Als Beispiel werden Antibiotika erwähnt: Angesichts der niedrigen Preise für die derzeit verfügbaren Antibiotika fehlten Anreize für forschende Hersteller: Denn bisher bilde auch bei innovativen Antibiotika mit Zusatznutzen das Preisniveau der etablierten Präparate den Ausgangspunkt der Verhandlungen über einen Erstattungsbetrag. Die Regierung sagt in ihrer Replik zu, das Thema im Rahme des Pharmadialogs aufzugreifen.

Nach Schätzung der Exekutive haben die Kassen durch Erstattungsbeträge 2012/13 rund 180 Millionen und im Jahr 2014 voraussichtlich 450 Millionen Euro an Einsparungen erzielt, heißt es in einer Stellungnahme zum AMNOG-Verfahren, die der Bundesrat angefordert hat. (fst)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (369)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »