Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Glybera®

Zusatznutzen ist nicht quantifizierbar

BERLIN. Das Orphan Drug Glybera® (Alipogentiparvovec) zur Behandlung der Lipoproteinlipasedefizienz hat keinen quantifizierbaren Zusatznutzen.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag im Rahmen der frühen Nutzenbewertung entschieden, nachdem er zweimal eine Entscheidung zurückgestellt hat.

Hintergrund dafür war ein Bericht für die Zulassungsbehörde EMA über ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis. Dazu wurde aber noch keine abschließende Entscheidung getroffen.

Vielmehr muss der Hersteller ein Krankheitsregister erstellen, das alle mit Glybera® behandelten Patienten erfasst. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »