Ärzte Zeitung, 16.09.2015

AMNOG-Anwendung

Regierung räumt Probleme ein

FRANKFURT/MAIN. Als "schwierigstes Problem" im Prozess der frühen Nutzenbewertung hat der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Professor Dr. Helge Braun (CDU), die Verhandlungen über einen fairen Erstattungsbetrag bezeichnet.

Aus diesem Grund seien gleich drei Bundesministerien - Gesundheit, Forschung und Wirtschaft - im Pharma-Dialog mit der Wissenschaft und der Industrie bestrebt, ein "auskömmliches Miteinander" zwischen Arzneimittelherstellern und der gesetzlichen Krankenversicherung zu finden, sagte Braun anlässlich der Eröffnung der vierten Tagung "House of Pharma".

"Das lernende System hat echte Schwierigkeiten, wirkliche Innovationen zu bewerten", konstatierte Braun insbesondere mit Blick auf neue Antibiotika und Arzneimittel in der stratifizierten Medizin. Diese Medikamente haben ganz gezielte Indikationen und eng umgrenzte Patientenpopulationen.

Angesichts "riesiger Herausforderungen" bei der Entwicklung neuer Arzneimittel gegen Demenz und Infektionskrankheiten wie Ebola oder angesichts der der wachsenden Risiken aufgrund von Antibiotika-Resistenzen sei es notwendig, dass Staat und Industrie miteinander kooperieren.

Dabei gehe es darum, neue Ansätze aus der Grundlagenforschung schneller in anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung zu überführen, um Innovationen schneller als bislang für die Versorgung von Patienten zugänglich zu machen.

Die gegenwärtige Entwicklung der Arzneimittelausgaben wertet Braun als "moderat". Sie liege insgesamt im Trend der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »