Ärzte Zeitung online, 24.11.2015

Arzneibewertung

Basis will mitreden

Patientenvertreter und Fachgesellschaften fordern mehr Einfluss auf die frühe Nutzenbewertung.

BERLIN. Vor fünf Jahren hat der Gesetzgeber die frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln eingeführt. Seither reklamieren Vertreter der Patienten und der wissenschaftlichen Fachgesellschaften in diesem Prozess mehr Mitspracherechte.

Sehr früh setzen die Forderungen der Selbsthilfegruppen an. Die Patienten sollten bereits am Design und dann an der Auswertung von Studien beteiligt werden, sagte der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Dr. Martin Danner.

Die Aufgabe der Patientenvertreter in der Arzneimittelentwicklung könnte sein, die Fragen nach einem Mehr an Lebensqualität gegen den Fokus auf die mediane Überlebenszeit in die Waagschale zu werfen, sagte Danner bei der vom Verband forschender Pharmaunternehmen (vfa) ausgerichteten Veranstaltung "Partizipation als Chance: Stärkere Einbindung von Ärzten und Patienten in der Arzneimittelbewertung?"

Fachgesellschaften fühlen sich nicht gehört

Während die Patientenvertretung Teil des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ist, wenn auch ohne Stimmrecht, sind die medizinischen Fachgesellschaften institutionell dort gar nicht beteiligt.

Die Fachgesellschaften würden bei der Auswahl der relevanten Endpunkte nicht gehört, sagte Professor Bernhard Wörmann von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO). Zudem gebe es für die Gesellschaften keine Instrumente, die Gewichtung der Endpunkte zu beeinflussen. Sie hätten lediglich die Möglichkeit, über Stellungnahmen Einfluss auf die Nutzenbewertung zu nehmen, sagte Wörmann.

An 77 der bislang 144 Verfahren hätten sich die Fachgesellschaften auf diese Weise beteiligt. Die Arzneimittelkommission der Ärzte habe 41 Stellungnahmen abgegeben.

Die Hauptkritik der wissenschaftlichen Fachgesellschaften setze an den zweckmäßigen Vergleichstherapien (zVT) an, sagte Wörmann. Nahezu jede dritte zVT entspreche nicht dem Standard der medizinischen Praxis oder tauche nicht einmal mehr in Leitlinien auf.

Für eine Gewichtung der Entscheidungskriterien in der frühen Nutzenbewertung sprach sich auch der Gesundheitsökonom Professor Axel Mühlbacher aus. "Die Annahme, dass alle vorliegenden Entscheidungskriterien in der Nutzenbewertung gleich viel wert sind, ist schlicht Humbug", sagte Mühlbacher. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »