Ärzte Zeitung, 10.11.2016

Arztinformationssystem

Sollen Ärzte doch die echten Preise kennen?

BERLIN. Die Regierung hält daran fest, dass der Medikationsplan mit Beginn des Jahres 2019 eine elektronische Funktion der Gesundheitskarte werden soll. Das hat BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe am Mittwoch bei einer Veranstaltung der Schwenninger BKK bekräftigt.

Die Einführung des Medikationsplans auf Papier zum 1. Oktober sei geräuschlos verlaufen, sagte Stroppe. Zumindest habe er "nichts Negatives gehört".

Die Ärzte werden im geplanten Arztinformationssystem möglicherweise auch künftig über die realen Preise von Medikamenten informiert sein. "Man muss sehen, ob es lediglich zu einem Wirtschaftlichkeitshinweis kommt oder ob die Ärzte die tatsächlichen Preise kennen", sagte Stroppe.

Hintergrund sind Pläne des Gesetzgebers die öffentliche Listung der Erstattungspreise künftig zu unterlassen. So sollen Pharmaunternehmen mehr Freiheiten bei der Preisbildung in anderen Ländern erhalten. Deutschland ist eines der Referenzpreisländer. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »