Ärzte Zeitung, 10.11.2016

Arztinformationssystem

Sollen Ärzte doch die echten Preise kennen?

BERLIN. Die Regierung hält daran fest, dass der Medikationsplan mit Beginn des Jahres 2019 eine elektronische Funktion der Gesundheitskarte werden soll. Das hat BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe am Mittwoch bei einer Veranstaltung der Schwenninger BKK bekräftigt.

Die Einführung des Medikationsplans auf Papier zum 1. Oktober sei geräuschlos verlaufen, sagte Stroppe. Zumindest habe er "nichts Negatives gehört".

Die Ärzte werden im geplanten Arztinformationssystem möglicherweise auch künftig über die realen Preise von Medikamenten informiert sein. "Man muss sehen, ob es lediglich zu einem Wirtschaftlichkeitshinweis kommt oder ob die Ärzte die tatsächlichen Preise kennen", sagte Stroppe.

Hintergrund sind Pläne des Gesetzgebers die öffentliche Listung der Erstattungspreise künftig zu unterlassen. So sollen Pharmaunternehmen mehr Freiheiten bei der Preisbildung in anderen Ländern erhalten. Deutschland ist eines der Referenzpreisländer. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »