Ärzte Zeitung online, 01.03.2018

Linken-Anfrage

"Starke Preisdynamik" bei Innovationen

Die Preise neu eingeführter patentgeschützter Arzneimittel sind binnen weniger Jahre erheblich gestiegen. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken hervor.

BERLIN. Der durchschnittliche Preis eines neu eingeführten patentgeschützten Arzneimittels hat sich zwischen 2008 und 2017 mehr als vervierfacht. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor.

Danach stieg der durchschnittliche Preis neueingeführter patentgeschützter Arzneimittel von 981 auf 4457 Euro, so das Bundesgesundheitsministerium unter Berufung auf das Wissenschaftliche Institut der Ortskrankenkassen.

Diese Preisveränderung darf aber nicht als Inflation gewertet werden, bei der stets die Preise für gleiche Produkte im Zeitablauf verglichen werden. Abgebildet wird dies vielmehr in der Strukturkomponente, die im Wesentlichen die Kostenwirkung von Innovationen wiedergibt.

Dahinter stehen aber unterschiedliche Arzneimittel in unterschiedlichen Therapiegebieten. Die starke Dynamik führt das Marktforschungsinstitut IQVIA auf die Verdreifachung der Entwicklungskosten und die immer kleiner und spezifischer werdenden Patientenpopulationen zurück.

22 Prozent Abschlag

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums liegt der Abschlag auf den Einführungspreis, über den Hersteller und GKV-Spitzenverband nach der frühen Nutzenbewertung verhandeln oder den die Schiedsstelle festlegt, umsatzgewichtet bei 22 Prozent.

Wie weit dies über dem Preis der zweckmäßigen Vergleichstherapie liegt, vermag die Bundesregierung nicht zu sagen, unter anderem auch deshalb, weil der Gemeinsame Bundesausschuss verschiedene zweckmäßige Vergleichstherapien bei einer Nutzenbewertung verwendet.

Nach Ansicht der arzneimittelpolitischen Sprecherin der Linken, Sylvia Gabelmann, haben alte und neue große Koalition "keine Antworten darauf, dass die Krankenversicherung immer mehr zum Selbstbedienungsladen der Pharmaindustrie wird".

Preise für Arzneimittel, bei denen ein Zusatznutzen belegt sei, sollten sich hauptsächlich an Produktions- und Entwicklungskosten orientieren. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »