Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Mindestmengen

ASV-Zugangshürde treibt Ärzte um

Bei der Ausgestaltung des Leistungsbereichs kommt es auf das Kleingedruckte an. Bei einer Veranstaltung wird der Sachstand referiert.

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach Paragraf 116b SGB V sorgt weiter für Unruhe. Gespannt warten die künftigen Beteiligten auf die Konkretisierungen für die Indikationen und schweren Verlaufsformen, mit denen der neue Versorgungsbereich an den Start gehen soll.

Vor allem die niedergelassenen Ärzte treibt die Frage um, ob auf diesem Wege noch Mindestmengen als Zugangshürden für den ambulanten Sektor in die Anforderungsprofile gelangen könnten.

Bei dem Cognomed Focus Gesundheitsversorgung "Ambulante spezialfachärztliche Versorgung vor dem Start - Droht ein neuer Verteilungskampf zwischen Klinik und Praxis?" setzen sich Vertreter aus der Politik, der gesetzlichen Krankenkassen und der niedergelassenen Ärzte mit dem geplanten neuen Versorgungsbereich auseinander.

Über den aktuellen Sachstand informiert der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss, Josef Hecken. (eb)

Die Veranstaltung findet am 26. Juni in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt. Web: www.cognomed.de

Topics
Schlagworte
ASV (135)
Personen
Josef Hecken (452)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »