Ärzte Zeitung online, 06.08.2014

Niedersachsen

KV bietet ASV-Beratung an

HANNOVER. Neuer Service für niedersächsische Vertragsärzte: Wer sich über die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) informieren möchte, dem stehen dafür ab sofort zwei KV-Berater zur Verfügung.

Erklärtes Ziel der KV Niedersachsen (KVN) ist es, die Mitglieder auf diesen neuen Versorgungsbereich vorzubereiten.

Ein spezielles ASV-Team werde dafür Sorge tragen, dass für die Vertragsärzte optimale Startbedingungen geschaffen werden und sie bei Bedarf beraten, sagt Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der KV Niedersachsen (KVN) laut einer Mitteilung.

"Die ASV bietet eine Chance, zumindest für einzelne Teilbereiche, dem Diktat der Budgetierung zu entfliehen und über Sektorengrenzen hinaus Versorgung zu gestalten", führt Barjenbruch weiter aus.

Das ASV-Team wird nach Angaben der KVN die interessierten Vertragsärzte und ermächtigten Krankenhausärzte über die Grundlagen und Vorteile der ASV, das Anzeigeverfahren sowie die Abrechnungsmodalitäten beraten und bei der ASV-Teambildung unterstützen.

Die Beratungen würden vor Ort in der Praxis des Arztes oder in der entsprechenden KVN-Bezirksstelle durchgeführt, berichtet die KV.

Zwei Berater stehen bereits zur Verfügung: Verena Lutz (Verena.Lutz@kvn.de) und André Gärtner (Andre.Gaertner@kvn.de). (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »