Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Honorarbereinigung

ASV steht weiter vor Blockade

Die wirtschaftlichen Auswirkungen für Vertragsärzte, die an ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung teilnehmen, bleiben ungewiss. Ursache: völlige Unklarheit bei der Honorarbereinigung.

NEU-ISENBURG. Die Realisierung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nach Paragraf 116b (ASV) wird weiter von Komplikationen behindert.

Große Unsicherheit herrscht vor allem bei der Bereinigung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung, die Bereinigungsbeträge auf Fachgruppen und Ärzte herunterbrechen, vor allem dann, wenn auch Klinikärzte an der ASV teilnehmen.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbandes ASV unter allen KVen, die im März und April stattgefunden hat und die der "Ärzte Zeitung" vorliegen. Die Ergebnisse im einzelnen:

- Die KVen Hamburg, Hessen, Nordrhein und Sachsen-Anhalt ließen die Anfrage unbeantwortet.

- Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen sich an die Beschlüsse des Bewertungsausschusses halten. Die betreffen aber nur die Bereinigung der Gesamtvergütung, nicht jedoch die Auswirkungen auf die Ebene der Fachgruppen und der einzelnen Ärzte selbst.

- Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen verweisen auf ihre HVM-Regelungen. Diese sehen aber keine operationalen Regelungen vor, sondern verweisen lediglich auf die gesetzliche Vorgabe, dass die Bereinigung nicht das Honorar der Hausärzte und der fachärztlichen Grundversorgung tangieren darf.

- Thüringen hat angekündigt, sich bei der Bereinigung an Selektivverträge anzulehnen. Westfalen-Lippe will sich erst im Laufe dieses Quartals mit der Bereinigung befassen.

Keine Sicherheit für ASV-Teams

Dr. Axel Munte, Vorsitzender des Bundesverbandes ASV, kommentiert das Ergebnis der Umfrage so: "Es zeigt bestenfalls ein Bemühen der meisten KVen. Eine Sicherheit für ASV-Teams hinsichtlich der Bereinigung ist bisher genauso wenig gegeben wie die Fähigkeit vieler KVen, die ASV abrechnen zu können - diese Aussagen basieren auf den täglichen Erfahrungen des Bundesverbandes mit Teamärzten."

Das mache aber auch deutlich, dass die meisten KVen "keinerlei Interesse" an einer pragmatischen Umsetzung der ASV hätten.

Umso kritischer erschienen aktuelle Überlegungen, gerade die KVen monopolartig mit der ASV-Abrechnung zu betrauen, so Munte. Bundesweit gibt es bislang nur etwa 20 ASV-Teams nach neuem Recht. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »