Ärzte Zeitung, 22.11.2016

Krankenhausgesellschaft

Nächste bürokratische Hürde für ASV?

DÜSSELDORF. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warnt vor einem Rückschlag für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV). "Zurzeit laufen 700 teilnehmende Kliniken Gefahr, ihre Zulassung zu verlieren", warnte DKG-Präsident Thomas Reumann beim Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf.

Der Grund für die Befürchtung: 2017 laufen die dreijährigen Übergangsfristen für die ersten ASV-Bereiche aus, dazu gehören die gastrointestinalen Tumoren oder die Tumoren der Bauchhöhle. Nach Einschätzung von Reumann macht es keinen Sinn, dass die bereits aktiven Kliniken jetzt neue Zulassungsverfahren mit rund 3000 Seiten umfassenden Anträgen durchlaufen müssen. "Es muss überprüft werden, ob diejenigen, die einen guten Job gemacht haben, sich diesen Prozeduren nochmals unterwerfen müssen", forderte er. Die DKG werde sich für einen vollständigen Bestandsschutz für alle bereits nach altem Recht zugelassenen ASV-Einrichtungen stark machen, kündigte Reumann an. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »