Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Gastrointestinale Tumoren

ASV-Angebot in Fulda

FULDA. Ein sektorenübergreifendes Projekt zur ambulanten hochspezialisierten Versorgung (ASV) soll die Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren in der Region Fulda verbessern. Beteiligt sind niedergelassene Ärzte, MVZ-Ärzte, das Onkologische Zentrum am Klinikum Fulda sowie Ärzte des Klinikums Fulda unter der Leitung von Professor Heinz-Gert Höffkes, Direktor der Tumorklinik am Klinikum. Das Kernteam der ASV setzt sich aus bis zu fünf unterschiedlichen Fachbereichen zusammen, die bei Bedarf weitere Fachärzte hinzuziehen. "Dank der ASV läuft die Behandlung koordiniert ab, die Therapieplanung wird in interdisziplinären Tumorkonferenzen gezielt auf den einzelnen Patienten abgestimmt und jeder weiß, was zu tun ist", berichtet Teamleiter Professor Heinz-Gert Höffkes. Für 2018 und 2019 sei geplant, das Projekt auf gynäkologische und urologische Tumore sowie rheumatologische Erkrankungen auszudehnen. (aze)

Topics
Schlagworte
ASV (130)
Krebs (11048)
Hessen (801)
Organisationen
ASV (203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »