Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Gastrointestinale Tumoren

ASV-Angebot in Fulda

FULDA. Ein sektorenübergreifendes Projekt zur ambulanten hochspezialisierten Versorgung (ASV) soll die Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren in der Region Fulda verbessern. Beteiligt sind niedergelassene Ärzte, MVZ-Ärzte, das Onkologische Zentrum am Klinikum Fulda sowie Ärzte des Klinikums Fulda unter der Leitung von Professor Heinz-Gert Höffkes, Direktor der Tumorklinik am Klinikum. Das Kernteam der ASV setzt sich aus bis zu fünf unterschiedlichen Fachbereichen zusammen, die bei Bedarf weitere Fachärzte hinzuziehen. "Dank der ASV läuft die Behandlung koordiniert ab, die Therapieplanung wird in interdisziplinären Tumorkonferenzen gezielt auf den einzelnen Patienten abgestimmt und jeder weiß, was zu tun ist", berichtet Teamleiter Professor Heinz-Gert Höffkes. Für 2018 und 2019 sei geplant, das Projekt auf gynäkologische und urologische Tumore sowie rheumatologische Erkrankungen auszudehnen. (aze)

Topics
Schlagworte
ASV (135)
Krebs (11244)
Hessen (848)
Organisationen
ASV (210)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »