Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Bayern

ASV-Teams sind selten im Südosten

MÜNCHEN. In Bayern gibt es bisher kaum Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV). Wie die KV bei der Vertreterversammlung im Juni mitteilte, seien derzeit zehn Teams angemeldet. Dies seien sechs Teams für die Versorgung von Gastrointestinalen Tumoren, zwei für die Behandlung von gynäkologischen Tumoren, und jeweils eines für die Therapie von Tuberkulose und pulmonaler Hypertonie.

Im Vergleich dazu gebe es bundesweit insgesamt 173 ASV-Teams. Davon seien 120, also mit Abstand die meisten, in der Versorgung von Gastrointestinalen Tumoren tätig. Bald könnten aber auch in Bayern neue Teams hinzukommen. Derzeit seien immerhin acht für verschiedene Krankheiten in Vorbereitung. (cmb)

Topics
Schlagworte
ASV (135)
Bayern (962)
Organisationen
ASV (210)
Krankheiten
Bluthochdruck (3508)
Tuberkulose (901)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »