Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Bayern

ASV-Teams sind selten im Südosten

MÜNCHEN. In Bayern gibt es bisher kaum Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV). Wie die KV bei der Vertreterversammlung im Juni mitteilte, seien derzeit zehn Teams angemeldet. Dies seien sechs Teams für die Versorgung von Gastrointestinalen Tumoren, zwei für die Behandlung von gynäkologischen Tumoren, und jeweils eines für die Therapie von Tuberkulose und pulmonaler Hypertonie.

Im Vergleich dazu gebe es bundesweit insgesamt 173 ASV-Teams. Davon seien 120, also mit Abstand die meisten, in der Versorgung von Gastrointestinalen Tumoren tätig. Bald könnten aber auch in Bayern neue Teams hinzukommen. Derzeit seien immerhin acht für verschiedene Krankheiten in Vorbereitung. (cmb)

Topics
Schlagworte
ASV (138)
Bayern (1019)
Organisationen
ASV (213)
Krankheiten
Bluthochdruck (3552)
Tuberkulose (910)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »