Ärzte Zeitung, 03.07.2013

Westfalen-Lippe

Über 100 zusätzliche Hausarztsitze

KÖLN. In Westfalen-Lippe können sich 176 Ärzte zusätzlich niederlassen. Das sieht der neue Bedarfsplan vor, der am 1. Juli in Kraft getreten ist.

Die KV Westfalen-Lippe und die Krankenkassen hatten sich auf den Bedarfsplan geeinigt, das Landesgesundheitsministerium hat ihm zugestimmt. Mit 102 zusätzlichen Sitzen entfällt der Hauptteil der neuen Niederlassungsmöglichkeiten auf Hausärzte.

Für die grundversorgenden Fachärzte werden insgesamt 14,5 neue Plätze frei, für Psychotherapeuten 44. Die spezialisierte fachärztliche Versorgung wird in Westfalen-Lippe um 15 Arztsitze erweitert.

Außerdem gibt es eine halbe neue Arztstelle in den hoch-spezialisierten ärztlichen Fachgruppen.Insbesondere in der psychotherapeutischen Versorgung werden die ländlichen Regionen von der neuen Bedarfsplanung profitieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von KVWL und Kassen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »