Ärzte Zeitung, 03.07.2013
 

Westfalen-Lippe

Über 100 zusätzliche Hausarztsitze

KÖLN. In Westfalen-Lippe können sich 176 Ärzte zusätzlich niederlassen. Das sieht der neue Bedarfsplan vor, der am 1. Juli in Kraft getreten ist.

Die KV Westfalen-Lippe und die Krankenkassen hatten sich auf den Bedarfsplan geeinigt, das Landesgesundheitsministerium hat ihm zugestimmt. Mit 102 zusätzlichen Sitzen entfällt der Hauptteil der neuen Niederlassungsmöglichkeiten auf Hausärzte.

Für die grundversorgenden Fachärzte werden insgesamt 14,5 neue Plätze frei, für Psychotherapeuten 44. Die spezialisierte fachärztliche Versorgung wird in Westfalen-Lippe um 15 Arztsitze erweitert.

Außerdem gibt es eine halbe neue Arztstelle in den hoch-spezialisierten ärztlichen Fachgruppen.Insbesondere in der psychotherapeutischen Versorgung werden die ländlichen Regionen von der neuen Bedarfsplanung profitieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von KVWL und Kassen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »