Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Westfalen-Lippe

62 Ärzte und Therapeuten neu zugelassen

KÖLN. Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie hat in Westfalen-Lippe die Behandlungskapazitäten ein bisschen erweitert: Nach Angaben der KV Westfalen-Lippe (KVWL) sind in den vergangenen Monaten mehr als 60 Ärzte und Psychotherapeuten neu zugelassen worden.

Bei den Hausärzten gab es 15 Neuzulassungen, bei den Psychotherapeuten zwölf. Die Zahl der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten wurde um mehr als 25 aufgestockt. Bei den Fachärzten gab es einen Zuwachs von zehn, vor allem bei Grundversorgern wie Frauen-, Haut- und Augenärzten.

Die KVWL weist darauf hin, dass die hausärztliche Versorgung das Sorgenkind bleibt.

"Von den circa 4900 derzeit aktiven Hausärzten in Westfalen-Lippe ist fast jeder dritte Hausarzt (32,5 Prozent) bereits über 60 Jahre alt und wird in den kommenden Jahren einen Praxisnachfolger suchen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »