Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Westfalen-Lippe

62 Ärzte und Therapeuten neu zugelassen

KÖLN. Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie hat in Westfalen-Lippe die Behandlungskapazitäten ein bisschen erweitert: Nach Angaben der KV Westfalen-Lippe (KVWL) sind in den vergangenen Monaten mehr als 60 Ärzte und Psychotherapeuten neu zugelassen worden.

Bei den Hausärzten gab es 15 Neuzulassungen, bei den Psychotherapeuten zwölf. Die Zahl der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten wurde um mehr als 25 aufgestockt. Bei den Fachärzten gab es einen Zuwachs von zehn, vor allem bei Grundversorgern wie Frauen-, Haut- und Augenärzten.

Die KVWL weist darauf hin, dass die hausärztliche Versorgung das Sorgenkind bleibt.

"Von den circa 4900 derzeit aktiven Hausärzten in Westfalen-Lippe ist fast jeder dritte Hausarzt (32,5 Prozent) bereits über 60 Jahre alt und wird in den kommenden Jahren einen Praxisnachfolger suchen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »