Ärzte Zeitung online, 18.02.2014

Ärzte-Nachwuchs

Ortenaukreis wirbt auf Hausärzte-Plattform

Der Ortenaukreis sucht Hausärztenachwuchs: Um junge Ärzte, die an einer Niederlassung potenziell interessiert sind, für die Region zu anzuwerben, präsentiert der Landkreis sich auf der Plattform www.perspektive-hausarzt.de

STUTTGART. Der Ortenaukreis in Baden-Württemberg geht neue Wege, um Hausärzte in seinem Sprengel zu werben. Mit einem Online-Auftritt auf der Seite www.perspektive-hausarzt.de sollen vor allem junge Ärztefamilien angesprochen werden.

Lanciert worden ist dieses Portal vor rund zwei Jahren vom Landeshausärzteverband. Dort können Gemeinden und Ärzte wie auf einem virtuellen Marktplatz Angebote einstellen. Der verantwortliche Dezernent im Landratsamt Ortenaukreis, Franz Seiser, bezeichnet den neuen Auftritt auf der Webseite als "wichtigen Schritt", um die flächendeckende ärztliche Versorgung vor Ort zu sichern.

Der Ortenaukreis, mit 1851 Quadratkilometern flächenmäßig größter Landkreis im Südwesten, wirbt im Internet mit guter Infrastruktur, breitem Betreuungs- und Bildungsangebot - und der Anbindung an Frankreich. Der Hausärzteverband betont, man kooperiere bereits mit dem Landkreistag und dem Gemeindetag in Baden-Württemberg.

Mit der Präsentation auf der Webseite erhielten "Praxen und Gemeinden eine in Deutschland einmalige Unterstützung bei der Suche nach hausärztlichem Nachwuchs", sagte Hausärzte-Verbandschef Dr. Berthold Dietsche. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »