Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

Brandenburg

Neue Versorgungslösungen bis Herbst

POTSDAM. Vorschläge für Versorgungslösungen auf dem Land will das gemeinsame Landesgremium nach Paragraf 90a des SGB V in Brandenburg bis zum Herbst vorlegen.

Das Gremium hat Mitte März die Arbeit aufgenommen. Diese steht unter dem Motto "Beispiele guter Praxis nutzen - Innovationsräume ausleuchten - Impulse für Landes- und Bundespolitik geben".

"Wir wollen regionale Fragen in den Fokus nehmen. Gute Modelle sollen weiterentwickelt werden", kündigte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) an.

Zuerst will das Gremium drängenden Fragen in den berlinfernen Regionen des Landes nachgehen. Dort müssen immer weniger immer ältere Menschen versorgt werden. Ein Arbeitsausschuss des Landesgremiums soll dazu bis zum dritten Quartal Vorschläge für geeignete Modellregionen unterbreiten.

Dem Landesgremium gehören neben dem Ministerium, KV, Krankenhausgesellschaft und Kassen auch die kommunalen Spitzenverbände an. Selbsthilfeorganisationen, die Landesärztekammer, die Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer und die Landesvertretung der Pflegeberufe haben Mitberatungsrecht. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »