Ärzte Zeitung online, 08.05.2014

Bedarfsplanung

KV Bayerns poltert gegen GBA-Entscheidung

Psychiatrische Institutsambulanzen sollen in den Versorgungsgrad einer Region eingerechnet werden. So will es der Gemeinsame Bundesausschuss. Das passt der KV Bayerns gar nicht. Sie sieht Vertragsärzte und Psychotherapeuten dabei im Nachteil.

MÜNCHEN. Eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), wonach künftig ermächtigte Einrichtungen wie etwa Psychiatrische Institutsambulanzen oder Sozialpädiatrische Zentren in der vertragsärztlichen Bedarfsplanung anzurechnen sind, stößt bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) auf Kritik.

Es sei ungerecht und nicht hinnehmbar, dass solche Ambulanzen und Zentren nach dem Gesetz ohne Bedarfsprüfung, wie sie Ärzte und Psychotherapeuten zu durchlaufen haben, ermächtigt werden müssen, und so gleichzeitig Niederlassungsmöglichkeiten von Ärzten und Psychotherapeuten reduzieren, erklärt die KVB.

Die Versorgung könne so in Zukunft nicht mehr gesteuert werden. Zudem hätten die KVen keinen Ein- und Überblick in das tatsächliche Versorgungsgeschehen und die Personalstrukturen solcher Einrichtungen.

Zwar bestehe jederzeit die Möglichkeit auf Landesebene von der Regelung des GBA abzuweichen, räumt die KVB ein. Gleichwohl müsse nachgebessert werden, indem Einrichtungen, die ohne Bedarfsprüfung ermächtigt sind, in der Bedarfsplanung und beim Versorgungsgrad nicht angerechnet werden, verlangt die KVB.

"Psychiatrische Institutsambulanzen, Sozialpädiatrische Zentren und andere Einrichtungen leisten zwar einen wichtigen Beitrag zur Versorgung, ihr Versorgungsauftrag unterscheidet sich jedoch grundsätzlich von dem der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten, indem sie die bestehende Versorgung durch hochspezielle Leistungsangebote für einige wenige Patientengruppen ergänzen", heißt es in einer KVB-Mitteilung.

Und: "Sie nun in die Bedarfsplanung einiger, teils willkürlich ausgewählter Arztgruppen mit einzubeziehen, geht zu weit." (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »