Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Assistenzärzte im Fokus

KVWL auf Pirsch nach Ärzten

Mit einer Kampagne will die KV Westfalen-Lippe Weiterbildungsassistenten eine Niederlassung schmackhaft machen. Junge Ärzte sollen einen eigenen Ansprechpartner bei der KV erhalten.

Von Ilse Schlingensiepen

praxisstart-AH.jpg

Auf ihrer Website gibt die KVWL in Videos Tipps zur Niederlassung.

© KVWL

DORTMUND. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) startet eine eigene Kampagne, um dem ärztlichen Nachwuchs die Niederlassung schmackhaft zu machen. Mit Instrumenten wie Pressekonferenzen, Anzeigen, Plakaten und Mailings will die KVWL in der Öffentlichkeit für Aufmerksamkeit sorgen.

Für junge Ärztinnen und Ärzte, die über den Schritt in die eigene Praxis nachdenken, hat die KVWL zudem unter "praxisstart.info" eine eigene Internet-Seite installiert.

"Mit der Kampagne ‚Ich will Ihr Nächster sein‘ wollen wir gezielt und koordiniert für die Berufstätigkeit im ambulanten Bereich werben", erläuterte KVWL-Vize Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Nordmann: "Und wenn wir junge Mediziner von der Karriere in der Niederlassung überzeugen können, wollen wir ihnen auch vermitteln, dass Westfalen für sie der richtige Standort ist."

Die Nachwuchswerbung gehöre zum Sicherstellungsauftrag der KVWL, sagte Nordmann. Ziel sei es auch, einen Nachfolger für die Praxen der niedergelassenen Kollegen zu finden.

Zwar hat auch die bundesweite Image-Kampagne der KBV in diesem Jahr einen Schwerpunkt bei der Werbung für die Niederlassung unter dem Slogan ‚Lass dich nieder‘. Die KVWL wolle das Thema aber "nachhaltiger und intensiver" angehen.

"Wir nehmen mit den Weiterbildungsassistenten, die wirklich kurz vor der Entscheidung zur weiteren beruflichen Karriere stehen, eine andere Gruppe in den Fokus als die KBV, die sich vornehmlich an Studenten richtet", erläuterte er. Zudem wolle die KVWL jungen Ärztinnen und Ärzten die eigenen Angebote nahebringen und mit ihnen in Kontakt bleiben.

Dazu soll die Internet-Seite "praxisstart.info" dienen. Interessierte finden dort Informationen rund um die Niederlassung und zu den Angeboten der KVWL.

Den Weiterbildungsassistenten bietet die KV eine "Patenschaft light" an: Der Gruppe steht bei der KVWL eine feste Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie informiert die jungen Mediziner auch aktiv über Angebote, die für sie von Interesse sein können.

Die KVWL wird im Bereich Sicherstellung eine neue Stelle einrichten, kündigte Nordmann an. Ihre Aufgabe soll es sein, die Kapazitäten und Kompetenzen in der Werbung und Betreuung des Nachwuchses langfristig zu bündeln und zu koordinieren.

Da in der Kampagne viele Eigenleistungen der KVWL stecken, werde sie nicht sehr teuer, betonte Nordmann. Er rechnet mit Investitions- und laufenden Kosten von 85.000 bis 90.000 Euro bis Ende 2014.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »