Ärzte Zeitung, 16.07.2014

Notfälle

KV Bayerns will Kliniken entlasten

MÜNCHEN. Für eine bessere Zusammenarbeit von Praxen und Kliniken im Bereitschaftsdienst hat sich die KV Bayerns (KVB) ausgesprochen.

Anlass ist die Forderung von 31 Kliniken in Mittelfranken, die in der vergangenen Woche eine faire Finanzierung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern angemahnt hatten. Für jeden ambulant versorgten Patienten würden den Kliniken im Schnitt lediglich 33 Euro vergütet, sagten die Häuser.

Die "Konfliktlinie" laufe in diesem Fall nicht zwischen dem ambulanten und dem stationären Bereich, sondern zwischen den Ärzten und den Krankenkassen, die deren Einsatz nicht nur im Bereitschaftsdienst endlich angemessen honorieren müssen, erklärte der Vorstand der KVB.

Behauptungen, wonach die Kliniken in der ambulanten Versorgung deutlich weniger Geld für die Behandlung der Patienten bekämen als die Praxen der niedergelassenen Ärzte, wies der KVB-Vorstand zurück.

In der ambulanten Notfallbehandlung gelten nach einem Urteil des Bundessozialgerichts für die Kliniken die gleichen EBM-Regeln wie für die niedergelassenen Ärzte.

Bei der laufenden Reform des Bereitschaftsdienstes in Bayern verfolge die KVB im Übrigen durchaus das Ziel, die Notaufnahmen der Krankenhäuser von minderschweren Behandlungsfällen zu entlasten.

Die Einrichtung von ambulanten Bereitschaftspraxen an Kliniken habe sich als richtig erwiesen. Derzeit gibt es 51 Bereitschaftspraxen, die Gründung von drei weiteren sei noch für dieses Jahr geplant. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »