Ärzte Zeitung, 01.08.2014

Versorgungslücken

KV widerspricht Kliniken

Die KV in Thüringen widerspricht den Kliniken: Aus ihrer Sicht verfügt der Freistaat noch über viele Optionen, um die ambulante Versorgung zu stärken.

WEIMAR. Vor der Landtagswahl in Thüringen am 14. September weist die Landes-KV (KVT) auf Maßnahmen hin, mit denen nicht nur die Stimmen der Ärzteschaft gewonnen werden könnten.

Es gebe auf Landesebene noch viele Möglichkeiten, die medizinische Versorgung zu verbessern, erklärt KV-Vize Thomas Schröter. Dazu zählt er beispielsweise Haushaltsmittel für mehr Medizinstudienplätze und mehr Ausbildungsplätze in Gesundheits- und Pflegeberufen.

Auch Geld für die bedarfsbezogene Förderung zusätzlicher fachärztlicher Weiterbildungsstellen, für Zustiftungen zum Thüringen-Stipendium und für eine nachhaltige Niederlassungsförderung sei sinnvoll angelegt.

In der kommenden Legislaturperiode seien außerdem ergänzende Fahrdienste zum öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) in Gebieten mit geringer Arztdichte sowie kommunale Willkommensprojekte für den ärztlichen Nachwuchs in Gemeinden mit älteren Praxisinhabern wünschenswert.

Schröter warnte die Politiker zudem davor, eine weitere Öffnung des ambulanten Sektors für die Krankenhäuser als Allheilmittel zu verkaufen. "Die Unglaubwürdigkeit des Märchens von einer Effizienzsteigerung des Systems bei Aufhebung der Sektorengrenzen wird spätestens dann erkennbar, wenn sich tatsächlich ambulante Mangelsituationen einstellen", so Schröter.

Es gebe beispielsweise an einigen Stellen Thüringens Bedarf und Möglichkeiten für eine verstärkte ambulante Tätigkeit von Klinikärzten in der konservativen Augenheilkunde.

"Aber kein Krankenhaus hat Augenärzte übrig, um zusätzlich an den Brennpunkten der ambulanten Versorgung einzuspringen", kritisiert Schröter. Vielmehr stecke hinter dieser Forderung der Versuch der Kliniken, "Kraft ihres Wettbewerbsvorteils staatlicher Investitionsförderung die niedergelassenen Leistungsträger aus dem System zu drängen". (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »