Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Brandenburg

In 14 Mittelbereichen winken Hausärzten Förderungen

POTSDAM. Der Landesausschuss von Ärzten und Krankenkassen in Brandenburg hat die Gebiete für die Förderung von Niederlassungen an die neue Bedarfsplanung angepasst. Hausärzte können für Niederlassungen oder Praxisübernahmen in 14 Mittelbereichen Förderungen bis zu 50.000 Euro beantragen.

Augenärzten stehen die Förderungen in sechs Bereichen offen. Gynäkologen können in drei Regionen Unterstützung erhalten, Kinderärzte in zwei und Dermatologen in einem Mittelbereich. Dabei handelt es sich durchweg um berlinferne Regionen, die als unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht gelten.

Besonders der Süden Brandenburgs erfüllt diese Kriterien gleich für mehrere Fachgruppen. So fehlen im Mittelbereich Lauchhammer-Schwarzheide Hausärzte, Augenärzte und Gynäkologen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »