Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Nordrhein

Lücke in der Versorgung halbiert

KÖLN. In Nordrhein hat die neue Bedarfsplanung 105,5 neue Hausarztsitze festgestellt. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) konnten davon bereits 57,5 besetzt werden. Vorwiegend für den ländlichen Raum sucht die KVNo noch 48 neue Hausärzte.

Die Versorgungslücke habe sich innerhalb eines Jahres halbiert, sagt der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff. "Es gibt jetzt deutlich weniger schlecht versorgte und mehr gut versorgte Gebiete in Nordrhein. Damit stemmen wir uns klar gegen den Bundestrend."

Dieser positive Befund dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es langfristig schwierig bleibe, die ambulante Versorgung auf dem heutigen Niveau zu halten. Schließlich gehen mehr Hausärzte in den Ruhestand, als neue in die Versorgung kommen. "Wir müssen deshalb weiterhin verstärkt den hausärztlichen Nachwuchs sichern", betonte Potthoff.

Dabei brauche die KV Unterstützung. "Es kann nicht sein, dass wir die Versorgung verbessern, ohne zusätzliche finanzielle Mittel für die neuen Ärzte zu erhalten", sagte er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »