Ärzte Zeitung, 27.02.2015

Neuer Standort

Bremer KV-Bereitschaft zieht um

Die Bereitschaftsdienstzentrale Bremen-Stadt zieht um - jedoch nur wenige hundert Meter.

BREMEN. Die Bereitschaftsdienstzentrale Bremen-Stadt der KV Bremen zieht um - vom Klinikum Bremen Mitte ans St. Joseph Stift nur wenige hundert Meter Luftlinie vom alten Standort entfernt. Am 2. November 2015 sollen die neuen Räume eröffnet werden.

Durch einen gemeinsamen Eingang für den ärztlichen Bereitschaftsdienst und der Klinikambulanz erwarten die KV Bremen und die Geschäftsführung des St. Joseph-Stift "positive Effekte", teilt die KV Bremen mit.

Ob Patienten in die Bereitschaftsdienstzentrale zur ambulanten Behandlung gehören oder stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden, entscheide sich "schnell und unkompliziert an der Pforte" des Krankenhauses.

Patienten würden so zielgenauer an den für sie optimalen Behandlungsort gelotst, und Fehlsteuerungen verhindert. Ärzte des Bereitschaftsdienstes und Krankenhausärzte arbeiteten "Hand in Hand".

"Aber auch das medizinische Personal der Bereitschaftsdienstzentrale knüpft mit dem Umzug hohe Erwartungen und erhofft sich eine gute Kooperation mit dem Krankenhaus", so die KVHB.

2014 sind nach ihre Angaben 38.200 Menschen über die Bereitschaftsdienst Bremen-Stadt ärztlich versorgt worden.

An der Kooperation mit dem Krankenhaus hatte es am Klinikum Mitte in den vergangenen Monaten offenbar gemangelt. Das jedenfalls beklagte Dr. Jörg Hermann, Vorstandsvorsitzender der KV Bremen.

Im vergangenen Oktober hat sich darauf die VV der KV Bremen mit knapper Mehrheit für den Umzug entschieden. Die Ärzte des Bereitschaftsdienstes waren ohnedies in ihrer Mehrheit dafür.

Der Geschäftsführer des St. Joseph-Stift, Torsten Jarchow, erklärte: "Die Verlegung der Bereitschaftsdienstpraxis an das St. Joseph-Stift ist eine weitere Stärkung der kompetenten Notfallversorgung an unserem Standort.

"Die Kosten von rund 500.000 Euro für den Umbau der Räume trägt das Krankenhaus. Die KVHB ihrerseits mietet ihre neue Bereitschaftsdienstpraxis. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »