Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Thüringen

Unterversorgung bei Fachärzten festgestellt

ERFURT. In Teilen Thüringens droht nach Angaben der KV erstmals eine statistische Unterversorgung bei Fachärzten. Betroffen sind mit HNO-Ärzten und Dermatologen fachärztliche Grundversorger in Nord- und Westthüringen.

Bei HNO-Ärzten liegt der Versorgungsgrad in Mühlhausen und dem Kyffhäuserkreis unter 50 Prozent, bei Hautärzten ist dies im Raum Eisenach der Fall. Der Landesausschuss von Ärzten und Krankenkassen beschloss ein Förderpaket für diese Regionen.

Demnach winken für drei Praxisübernahmen oder -neugründungen Investitionszuschüsse von jeweils 60.000 Euro. Praxisinhaber, die über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten, können einen Zuschuss für den Weiterbetrieb von 1500 Euro pro Quartal erhalten.

Einschließlich Hausarztpraxen in von Unterversorgung betroffenen oder bedrohten Gebieten sollen in Thüringen 2015 insgesamt rund 20 Praxen Gründungs-, Übernahme- oder Weiterbetriebszuschüsse erhalten.

Für die Förderung von Ärzteansiedlungen und der Weiterbildung des Medizinernachwuchses stellen KV und Krankenkassen in diesem Jahr insgesamt 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »