Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Thüringen

Unterversorgung bei Fachärzten festgestellt

ERFURT. In Teilen Thüringens droht nach Angaben der KV erstmals eine statistische Unterversorgung bei Fachärzten. Betroffen sind mit HNO-Ärzten und Dermatologen fachärztliche Grundversorger in Nord- und Westthüringen.

Bei HNO-Ärzten liegt der Versorgungsgrad in Mühlhausen und dem Kyffhäuserkreis unter 50 Prozent, bei Hautärzten ist dies im Raum Eisenach der Fall. Der Landesausschuss von Ärzten und Krankenkassen beschloss ein Förderpaket für diese Regionen.

Demnach winken für drei Praxisübernahmen oder -neugründungen Investitionszuschüsse von jeweils 60.000 Euro. Praxisinhaber, die über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten, können einen Zuschuss für den Weiterbetrieb von 1500 Euro pro Quartal erhalten.

Einschließlich Hausarztpraxen in von Unterversorgung betroffenen oder bedrohten Gebieten sollen in Thüringen 2015 insgesamt rund 20 Praxen Gründungs-, Übernahme- oder Weiterbetriebszuschüsse erhalten.

Für die Förderung von Ärzteansiedlungen und der Weiterbildung des Medizinernachwuchses stellen KV und Krankenkassen in diesem Jahr insgesamt 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »