Ärzte Zeitung, 09.04.2015

KBV zum Palliativgesetz

Planung des Lebensendes auch ambulant

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung merkt in einer aktuellen Stellungnahme zum Hospiz- und Palliativgesetz Änderungen an, die aus ihrer Sicht noch berücksichtigt werden sollten.

So sollte der Gesetzgeber die Krankenhäuser verpflichten, eine allgemeine Palliativversorgung aufzubauen. Mit dem Einrichten einer Palliativstation sei es nicht getan, findet die KBV.

Palliative Behandlungsbedarfe sollten im Dialog mit dem Patienten möglichst früh erkannt werden. Die gesundheitliche Versorgungsplanung sollte nicht auf Pflegeeinrichtungen beschränkt sein, sondern auch Menschen, die zu Hause sterben, zu Gute kommen, regt die KBV an.

Um Verwaltungsaufwand und Bürokratie zu vermeiden, sollte nach Auffassung der KBV der Aufwand für Kooperation und Koordination von Pflegeeinrichtungen, Vertragsärzten und Kassenärztlichen Vereinigungen auch jenseits von Kooperationsverträgen gefördert werden können.

Das Hospiz- und Palliativgesetz soll im Laufe des Jahres beraten und beschlossen werden. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »