Ärzte Zeitung, 09.04.2015

KBV zum Palliativgesetz

Planung des Lebensendes auch ambulant

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung merkt in einer aktuellen Stellungnahme zum Hospiz- und Palliativgesetz Änderungen an, die aus ihrer Sicht noch berücksichtigt werden sollten.

So sollte der Gesetzgeber die Krankenhäuser verpflichten, eine allgemeine Palliativversorgung aufzubauen. Mit dem Einrichten einer Palliativstation sei es nicht getan, findet die KBV.

Palliative Behandlungsbedarfe sollten im Dialog mit dem Patienten möglichst früh erkannt werden. Die gesundheitliche Versorgungsplanung sollte nicht auf Pflegeeinrichtungen beschränkt sein, sondern auch Menschen, die zu Hause sterben, zu Gute kommen, regt die KBV an.

Um Verwaltungsaufwand und Bürokratie zu vermeiden, sollte nach Auffassung der KBV der Aufwand für Kooperation und Koordination von Pflegeeinrichtungen, Vertragsärzten und Kassenärztlichen Vereinigungen auch jenseits von Kooperationsverträgen gefördert werden können.

Das Hospiz- und Palliativgesetz soll im Laufe des Jahres beraten und beschlossen werden. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »