Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Hessen

HNO-, Augenärzte und Neurologen fehlen

FRANKFURT. Die KV Hessen hat ihren Datenreport über die Versorgungslage im Land erweitert.

Nachdem 2014 bereits Daten über die Versorgung in der Augenheilkunde, Gynäkologie, HNO, Pädiatrie sowie der Urologie veröffentlicht wurden, hat die KV nun im "Fachärztereport 2015" Daten von Chirurgen, Hautärzten, Nervenärzten, Orthopäden und Psychotherapeuten ausgewertet.

Demnach gibt es in der fachärztlichen Versorgungsebene hessenweit 28,5 freie Arztsitze, davon je sechs bei Augen- und Nervenärzten sowie 5,5 bei Neurologen.

Während in allen 26 Landkreisen eine Überversorgung bei Kinderärzten, Orthopäden und Psychotherapeuten herrscht, konnte die einzige deutliche Unterversorgung im südhessischen Odenwaldkreis in der Fachgruppe der Augenärzte festgestellt werden. In fünf Kreisen gibt es bei Nervenärzten, und in zwei Kreisen bei Chirurgen einen Versorgungsgrad unter 100 Prozent.

Die Daten der KV zeigen auch, in welchen Regionen besonders viele Patienten in Praxen den Nachbarlandkreisen mitversorgt werden. Ebenso zeigen sie, in welchen Kreisen Patienten wie viele Kilometer zur nächsten Facharztpraxis fahren.

Im Schnitt sind Patienten in Hessen beispielsweise zu einem niedergelassenen Chirurgen rund 13,41 Kilometer unterwegs, zu einem Hautarzt 11,62 Kilometer. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »