Ärzte Zeitung, 23.07.2015

AOK-Studie

Fachärzte kritisieren Ärzteatlas

BERLIN. Der Ärzteatlas des wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIDO) sorgt weiter für Unmut. Nach KBV und Hausärzteverband kritisiert jetzt auch der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) die in der vergangenen Woche veröffentlichten Daten.

Laut AOK-Studie tragen bundesweit 2300 Hausärzte zur Überversorgung bei. In Deutschland gebe es keinen Mangel, die Ärzte seien lediglich regional ungleich verteilt.

"Die aktuelle Veröffentlichung des WIDO verkennt in beeindruckender Weise die tatsächliche Situation der fach- und hausärztlichen Versorgung der Bevölkerung", kommentiert der Hauptgeschäftsführer des SpiFa, Lars Lindemann, den Ärzteatlas.

Es gebe keinen Überschuss, sondern schon heute einen Mangel an Ärzten der meisten Fachrichtungen, der sich in den kommenden Jahren dramatisch verstärken werde. Das WIDO blende die demografische Entwicklung der Bevölkerung und der Ärzte aus. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »