Ärzte Zeitung, 02.11.2015

Sprechstunde ohne Arzt

Schwester als erste Anlaufstelle

LICH. Im Licher Stadtteil Muschenheim läuft seit 2012 ein Modell, das als Notlösung für eine fehlende Hausarztpraxis gelten kann. Auf Initiative von Ortsvorsteher Dr. Detlef Kuhn wurden dort eine Medizinische Fachangestellte und eine Krankenschwester weitergebildet, die dreimal pro Woche Sprechstunden anbieten.

Befunde tragen sie in ein Checkheft für den Hausarzt ein, bei Komplikationen nehmen sie Kontakt zum Arzt auf. Das Modellprojekt sollte zunächst ein Jahr laufen, wurde aber nun ausgeweitet, weil es so gut angenommen wird. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »