Ärzte Zeitung, 02.11.2015

Sprechstunde ohne Arzt

Schwester als erste Anlaufstelle

LICH. Im Licher Stadtteil Muschenheim läuft seit 2012 ein Modell, das als Notlösung für eine fehlende Hausarztpraxis gelten kann. Auf Initiative von Ortsvorsteher Dr. Detlef Kuhn wurden dort eine Medizinische Fachangestellte und eine Krankenschwester weitergebildet, die dreimal pro Woche Sprechstunden anbieten.

Befunde tragen sie in ein Checkheft für den Hausarzt ein, bei Komplikationen nehmen sie Kontakt zum Arzt auf. Das Modellprojekt sollte zunächst ein Jahr laufen, wurde aber nun ausgeweitet, weil es so gut angenommen wird. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »