Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Portalpraxen in Hessen

Kammer-Chef für Korrekturen bei Finanzierung

BAD NAUHEIM. Hessens Ärztekammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach fordert Nachbesserungen an den Portalpraxen - insbesondere an der Finanzierung.

In einer aktuellen Mitteilung kritisiert der Kammer-Chef, dass die Kosten der Notfallversorgung in Portalpraxen oder Klinikambulanzen künftig allein aus dem Topf der KVen finanziert werden und nicht gedeckelt sein sollen.

"Hier muss nachgebessert werden", heißt es. "Ein ungedeckeltes Budget für die Notfallbehandlung auf Kosten des immer kleiner werdenden gedeckelten Budgets für die Regelversorgung ist keine geeignete Lösung."

Mit dem aktuellen Ansatz werde ein Konflikt zwischen Vertragsärzteschaft und Kliniken heraufbeschworen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »