Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Bedarfsplanung

Stadt Mülheim will Sonderrolle loswerden

KÖLN. Der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr macht sich für ein Ende der Sonderbehandlung des Ruhrgebiets bei der Bedarfsplanung stark. In einem Brief hat Oberbürgermeister Ulrich Scholten (SPD) den Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses Professor Josef Hecken über einen entsprechenden Ratsbeschluss informiert und ihn gebeten, die Sonderregelungen für das Ruhrgebiet auslaufen zu lassen. "Das Ziel, niederlassungswillige Ärzte von einer Abwanderung aus dem ländlichen Raum in die Ruhrgebietsstädte abzuhalten, kann auf Dauer nicht zur Begründung für eine ungleiche hausärztliche Versorgung zwischen dem Ruhrgebiet und den Nachbarregionen dienen", schreibt Scholten. Bundesweit sind 1671 Einwohner pro Hausarzt zugrundegelegt, im Ruhrgebiet sind es 2134. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »