Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Bedarfsplanung

Stadt Mülheim will Sonderrolle loswerden

KÖLN. Der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr macht sich für ein Ende der Sonderbehandlung des Ruhrgebiets bei der Bedarfsplanung stark. In einem Brief hat Oberbürgermeister Ulrich Scholten (SPD) den Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses Professor Josef Hecken über einen entsprechenden Ratsbeschluss informiert und ihn gebeten, die Sonderregelungen für das Ruhrgebiet auslaufen zu lassen. "Das Ziel, niederlassungswillige Ärzte von einer Abwanderung aus dem ländlichen Raum in die Ruhrgebietsstädte abzuhalten, kann auf Dauer nicht zur Begründung für eine ungleiche hausärztliche Versorgung zwischen dem Ruhrgebiet und den Nachbarregionen dienen", schreibt Scholten. Bundesweit sind 1671 Einwohner pro Hausarzt zugrundegelegt, im Ruhrgebiet sind es 2134. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »