Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Bedarfsplanung

Stadt Mülheim will Sonderrolle loswerden

KÖLN. Der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr macht sich für ein Ende der Sonderbehandlung des Ruhrgebiets bei der Bedarfsplanung stark. In einem Brief hat Oberbürgermeister Ulrich Scholten (SPD) den Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses Professor Josef Hecken über einen entsprechenden Ratsbeschluss informiert und ihn gebeten, die Sonderregelungen für das Ruhrgebiet auslaufen zu lassen. "Das Ziel, niederlassungswillige Ärzte von einer Abwanderung aus dem ländlichen Raum in die Ruhrgebietsstädte abzuhalten, kann auf Dauer nicht zur Begründung für eine ungleiche hausärztliche Versorgung zwischen dem Ruhrgebiet und den Nachbarregionen dienen", schreibt Scholten. Bundesweit sind 1671 Einwohner pro Hausarzt zugrundegelegt, im Ruhrgebiet sind es 2134. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »