Ärzte Zeitung, 10.06.2016

Versorgung in Berlin

160 Ärzte sind bereits umgezogen

BERLIN. Der Letter of Intent für eine bessere Verteilung von Ärzten zwischen den Stadtbezirken Berlins zeigt zum Teil Wirkung.

Darauf deuten erste Angaben des Berliner Gesundheitssenators Mario Czaja (CDU) hin. 160 Ärzte sind nach seinen Angaben aus den Innenstadtbezirken in schlechter versorgte Bezirke gezogen.

"Das ist eine gute Entwicklung, nachdem zehn Jahre lang alle Ärzte an die Friedrichstraße und den Ku'damm gezogen sind", so Czaja am Rande der Vorstellung des neuen Landespflegeplans.

Der Letter of Intent wurde im Rahmen des Gemeinsamen Landesgremiums nach Paragraph 90a SGB V im Spätsommer 2013 beschlossen. Er hat eine Bedarfsplanung nach sozialen Gesichtspunkten zum Ziel.

Die für Ende 2014 angekündigte erste Auswertung entfiel jedoch. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hatte das Instrument den gewünschten Umsteuerungseffekt bis dahin nicht im erhofften Ausmaß erreicht.

Auch mit 160 Umzügen von Hausärzten dürfte erst ein Anfang gemacht sein. Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) hatte bereits im Sommer 2014 darauf hingewiesen, dass fast jeder dritte Hausarzt in Berlin umziehen müsste, um die ärztliche Versorgung in der Stadt ausgeglichen zu gestalten. Das wären mehr als 800 Ärzte. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »