Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Landarzt-Stipendien

Neue Bewerberrunde in Sachsen

DRESDEN. Sachsens Stipendien-Programm zum Anwerben von neuen Landärzten geht in eine neue Runde. Weitere 20 Medizinstudenten können sich um die monatliche Unterstützung in Höhe von 1000 Euro bewerben, wie Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) mitteilte.

Die Aufsicht über das Programm, das es seit 2013 gibt, liegt weiter bei der KV Sachsen. Stipendiaten verpflichten sich, nach ihrem Facharzt in der Allgemeinmedizin für mindestens sechs Jahre in den ländlichen Regionen Sachsens zu arbeiten.

"Unsere Stipendiaten werden dort heilen, wo sie gebraucht werden", sagte Klepsch. Bisher nehmen 60 Medizinstudenten an dem Programm teil. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »