Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Kommentar zur KBV-Prognose

Zeit zum Handeln!

Von Helmut Laschet

Im Jahr 2030 wird Deutschland aller Voraussicht nach rund 10.000 Hausärzte weniger haben als heute – bei steigenden Anforderungen. Zeit zum Handeln ist allerdings schon jetzt. Denn die Ausbildung zum Arzt dauert mindestens sechs Jahre, die sich anschließende Weiterbildung, die junge Ärzte und Ärztinnen nicht selten in Teilzeit absolvieren, weitaus länger als die in der Weiterbildungsordnung vorgeschriebenen fünf Jahre.

Es ist nicht damit getan, Studie auf Studie zu produzieren, die immer wieder das gleiche prognostizieren: dass Deutschland vor allem ein Problem in der medizinischen Grundversorgung bekommt. Die erste Probe aufs Exempel wird sein, ob es der KBV, den KVen und den Krankenkassen gelingt, Paragraf 75a SGB V, die Förderung von 7500 Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin und 1000 Stellen für die fachärztliche Weiterbildung, mit Leben zu erfüllen.

Es lässt aufhorchen, dass Dr. Christopher Hermann, der Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, jüngst beim DEGAM-Kongress die Auffassung vertrat, das müssten Vollzeit-Stellen sein. Die bisherige Praxis sah anders aus. Gefördert wurden bislang weniger als 2500 Vollzeitäquivalente, wie aus den Evaluationsberichten hervorgeht. Die Konsequenz ist: Nachwuchsförderung wird teuer – aber es ist gut investiertes Geld!

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Prognose: Versorgung 2030 in Gefahr?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »