Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Bedarfsplanung in Sachsen

Mehr Sitze für Kinderärzte

DRESDEN. Sachsen will einen eigenen Weg in der kinderärztlichen Versorgung einschlagen. Die KV und die Landesverbände der Kassen haben sich darauf geeinigt, abweichend von der bundesweiten Bedarfsplanungsrichtlinie mehr Kinderärzte in die sächsische Bedarfsplanung aufzunehmen. Damit solle regionalen Besonderheiten Rechnung getragen werden.

In den Planungsbereichen liegen die Versorgungsgrade den Angaben zufolge zwar fast überall bei mehr als 140 Prozent. Dies decke sich aber nicht mit den tatsächlichen Verhältnissen, erklärte die KV. Vielmehr zeige sich in der Realität eine "bedenkliche Entwicklung" in der Versorgung von Kindern. Grund dafür sei, dass Kinder in Ostdeutschland weit häufiger zum Arzt gingen als im bundesweiten Vergleich. In Sachsen sei dieser Trend besonders stark, weil dort besonders viele Kleinkinder eine Tageseinrichtung besuchten.

Die genauen Veränderungen in der Bedarfsplanung stehen noch nicht fest, nach Aussage eines KV-Sprechers wird es sich voraussichtlich für ganz Sachsen um eine Aufstockung im einstelligen Bereich handeln. Die KV verspricht sich davon eine höhere Flexibilität bei Neuzulassungen von Kinderärzten. Das Statistische Landesamt verzeichnete Ende 2015 insgesamt 364 niedergelassene Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin im Freistaat, das waren im Schnitt 70,2 je 100.000 Einwohner unter 15 Jahren. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »