Ärzte Zeitung online, 30.12.2016

Sachsen-Anhalt

Hausärzte nehmen Landesregierung in die Pflicht

Der Hausärztemangel in Sachsen-Anhalt nimmt zu – der Hausärzteverband sieht dringend Handlungsbedarf.

.MAGDEBURG. Um einen Kollaps in der hausärztlichen Versorgung zu verhindern, muss auch die Landesregierung aktiv werden, fordern Sachsen-Anhalts Hausärzte.

Die Sicherung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung in Sachsen-Anhalt wird immer schwieriger. Insbesondere in ländlichen Regionen verwaisen Praxen, weil sie nicht nachbesetzt werden können.

Auf der jüngsten Mitgliederversammlung haben die Mitglieder des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Handlungsbedarf angemahnt. Sie fordern die Landesregierung auf, sich stark zu machen für die Angleichung der Gesamtvergütung an die hohe Morbidität der Menschen. Sachsen-Anhalt ist bundesweit das Land mit dem höchsten Durchschnittsalter, entsprechend hoch ist auch die Zahl chronisch und/oder schwer erkrankter Patienten. Gleichsam fordern die Hausärzte des Landes eine Quote für angehende Allgemeinmediziner bereits bei der Zulassung zum Studium Humanmedizin. Dies ließe sich gut im Rahmen des Masterplans 2020 verwirklichen.

Direkt in Sachsen-Anhalt hingegen müssten die Aktivitäten auf eine handlungsfähige Allianz für Allgemeinmedizin gerichtet werden. Die Allianz war vor gut einem Jahr auf Initiative des Landesgesundheitsministeriums gegründet worden. Mitglieder sind neben Landesministerien, ärztlichen Selbstverwaltungen, Ärzteverbänden und den beiden Unikliniken des Landes auch gesetzliche Krankenkassen, der Städte- und Gemeindebund sowie der Landkreistag.

Dringlich sei vor allem der schnellstmögliche Aufbau von Kompetenzzentren für die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin. Angestrebt werden einheitliche Organisationsstrukturen und damit eine deutliche Entlastung angehender Hausärzte, die – im Gegensatz zu ihren Kollegen in Krankenhäusern – bei der Wahl ihrer Weiterbildungsstellen oft noch auf sich allein gestellt sind. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.12.2016, 16:35:54]
Henning Fischer 
Grund für Hausärztemangel: unattraktive Verhältnisse (Honorar -, Bürokratismus ++)

Lösung Honorar ++, Bürokratismus -?

NEIN

Zulassungsquoten, Verahs, Näpas, Telemedizin, Kompetenzzentren

AUF KEINEN FALL

den Beruf wieder attraktiv machen !!!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »