Ärzte Zeitung online, 14.08.2017
 

Krankenhausschließung

Krokodilstränen an der Saar

Ein Kommentar von Michael Kuderna

Zu viele zu kleine und gering spezialisierte Krankenhäuser, dabei der zweithöchste Landesbasisfallwert, überdurchschnittlich viele Großgeräte und Operationen – wie oft ist die Misere der saarländischen Krankenhauslandschaft schon beschrieben und beklagt worden.

Doch kaum schließt ein Haus, wie jetzt im nordsaarländischen Wadern, beginnen die üblichen Rituale: Statt der tatsächlichen Überversorgung wird die gefühlte Unterversorgung beklagt, trotz längst erfolgter Abstimmung der Patienten mit den Füßen und der Niedergelassenen mit ihren Einweisungsempfehlungen werden Untergangsszenarien heraufbeschworen und Qualitätskriterien werden nicht einmal mehr diskutiert.

Klammheimlich freuen sich Politiker über die Marktbereinigung und darüber, dass der Träger und nicht sie dafür haftbar gemacht werden. Und alle sind gespannt, wer als nächster dran glauben muss. Denn die Vorstellung, mit 70 stillgelegten Betten ändere sich etwas Grundlegendes zum Positiven oder Negativen, ist naiv. Tatsächlich geraten viele kleine Krankenhäuser quer durch die Republik unter immer stärkerem Druck – auch durch zunehmende Auflagen.

Es ist im Sinne der Patienten, möglichst hohe Qualität einzufordern. Genauso wichtig ist es aber auch, dass die Politik sich nicht nur auf die Selbstheilungskräfte des Marktes verlässt, sondern für faire finanzielle und planerische Rahmenbedingungen sorgt.

Lesen Sie dazu auch:
Strukturwandel im Saarland: Klinik schließt, Senioren-Quartier kommt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »