Ärzte Zeitung, 05.10.2017

Bayern

KV weitet ihre Förderung hausärztlicher Famulaturen aus

MÜNCHEN. Die KV Bayerns (KVB) will ab sofort mehr Medizinstudenten aufs Land lotsen. Dazu fördert sie seit September gezielt Famulaturen mit 500 Euro bis 850 Euro pro Student. Langfristiges Ziel ist es, möglichst viele Studierende für eine Niederlassung in kleineren Orten zu interessieren.

Bezuschusst werden Hausarzt-Famulaturen in Orten mit bis zu 20.000 Einwohnern. Bei Facharzt-Famulaturen gilt eine Grenze von bis zu 40.000 Einwohnern. Die betreffende Hochschule muss das Praktikum als Famulatur im Rahmen des Studiums anerkennen. Als Grundbetrag bekommen die Studierenden 500 Euro. Hat der Ort laut KVB-Versorgungsplanung zu wenige Ärzte, gibt es noch einmal 200 Euro extra. Zusätzlich ist eine Fahrkostenpauschale von bis zu 150 Euro möglich. Dieses Jahr können bayernweit bis zu 70 Studierende solche Zuschüsse erhalten. In jedem der sieben Regierungsbezirke wurden zehn Plätze festgelegt. Mit dem neuen Angebot erweitert die KVB ihre Förderung der landärztlichen Tätigkeit. Bisher unterstützt sie vor allem Niederlassungen an Orten, wo es laut Versorgungsplanung zu wenige Ärzte gibt. In solchen Fällen kann ein Zuschuss von 90.000 Euro beantragt werden. Findet sich für einen Ort über längere Zeit kein Arzt, kann der Betrag noch einmal erhöht werden.

Für Studenten, die ihre Famulatur gerade absolviert haben, gibt es eine gute Nachricht: Die Förderung muss nicht zwingend vor dem Antritt beantragt werden. Das ist auch noch bis vier Wochen nach Abschluss des Praktikums möglich. (cmb)Interessierte können das Formular zur Famulaturförderung hier herunterladen: http://tinyurl.com/ycvezfxl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »