Ärzte Zeitung online, 22.12.2017

417 Beschlüsse in 365 Tagen

GBA-Verfahren: Es gibt "Dauerbrenner", aber keinen Stau

Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA), Professor Josef Hecken, hat sich dagegen verwahrt, dass sein Gremium als langsam und unbeweglich bezeichnet wird.

GBA-Verfahren: Es gibt "Dauerbrenner", aber keinen Stau

GBA-Leistungsbilanz: Das Gremium hat im ablaufenden Jahr 417 Beschlüsse gefasst, so Prof. Josef Hecken. 231 Verfahren sind noch am Laufen.

© Stauke / stockadobe.com

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) habe im ablaufenden Jahr 417 Beschlüsse gefasst, so Prof. Josef Hecken. Derzeit seien 231 Verfahren am Laufen, 170 davon seien nicht älter als ein Jahr, sagte der GBA-Chef im Anschluss an die letzte Sitzung des Plenums von Kassen- und Kassenzahnärzten, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen und der Patientenvertretung am Donnerstag in Berlin.

Hecken räumte ein, dass es unter den Verfahren auch Dauerbrenner gebe. "Bei der vertragsärztlichen Bedarfsplanung reiße ich Fristen", sagte Hecken. Die werde er auch in den kommenden zwei Jahren noch reißen. Zulassungssperren in Gebieten mit gutbetuchter Bürgerschaft zugunsten von Gebieten mit bildungsfernen und einkommensschwachen Bewohnern stellten höchste Eingriffe in Grundrechte dar, die wohl überlegt sein müssten.

Der Gesetzgeber hat den Bundesausschuss mit der Aufgabe betraut, die Bedarfsplanung auch an soziokulturellen Aspekten auszurichten. Hintergrund sind Erkenntnisse, dass sich Ärzte bevorzugt in Gegenden niederlassen, in denen eher Menschen mit hohen Einkommen wohnen, von denen überdies viele privat versichert sind.(af)

Lesen Sie dazu auch:
Soziale Unterschiede: Diabetes-Versorgung fehlt, wo sie gebraucht wird
Rheuma: GBA beschließt Regeln für ASV-Teams

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »