Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Brandenburg

12,5 Prozent mehr Ärzte aus dem Ausland

POTSDAM. Mehr als die Hälfte der ambulant tätigen Ärzte in Brandenburg sind nach wie vor in Einzelpraxen tätig. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Landesärztekammer Brandenburg hervor.

Von den insgesamt knapp 10.000 berufstätigen Ärzten in der Mark waren im vergangenen Jahr gut 3900 ambulant tätig, davon über 2000 in Einzelpraxen. Der Anteil hat sich zum Vorjahr praktisch nicht verändert.

Dabei hat die Zahl der Ärzte in der ambulanten Versorgung in Brandenburg im Vorjahr um 1,9 Prozent zugenommen.

Insgesamt ist die Zahl der berufstätigen Ärzte in Brandenburg um 2,4 Prozent gestiegen. Dabei kommen deutlich mehr junge Ärztinnen als junge Ärzte in den Beruf. So sind etwa in der Gruppe der 36- bis 40-Jährigen 736 Ärztinnen und 477 Ärzte.

Die Zahl der ausländischen Ärzte in Brandenburg ist um 12,5 Prozent auf 1364 gestiegen. Sie arbeiten überwiegend in Krankenhäusern, nur 131 sind ambulant tätig. Die meisten kommen aus Polen, Syrien, Rumänien und der Russischen Föderation. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »