Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Brandenburg

12,5 Prozent mehr Ärzte aus dem Ausland

POTSDAM. Mehr als die Hälfte der ambulant tätigen Ärzte in Brandenburg sind nach wie vor in Einzelpraxen tätig. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Landesärztekammer Brandenburg hervor.

Von den insgesamt knapp 10.000 berufstätigen Ärzten in der Mark waren im vergangenen Jahr gut 3900 ambulant tätig, davon über 2000 in Einzelpraxen. Der Anteil hat sich zum Vorjahr praktisch nicht verändert.

Dabei hat die Zahl der Ärzte in der ambulanten Versorgung in Brandenburg im Vorjahr um 1,9 Prozent zugenommen.

Insgesamt ist die Zahl der berufstätigen Ärzte in Brandenburg um 2,4 Prozent gestiegen. Dabei kommen deutlich mehr junge Ärztinnen als junge Ärzte in den Beruf. So sind etwa in der Gruppe der 36- bis 40-Jährigen 736 Ärztinnen und 477 Ärzte.

Die Zahl der ausländischen Ärzte in Brandenburg ist um 12,5 Prozent auf 1364 gestiegen. Sie arbeiten überwiegend in Krankenhäusern, nur 131 sind ambulant tätig. Die meisten kommen aus Polen, Syrien, Rumänien und der Russischen Föderation. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »