Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Brandenburg

12,5 Prozent mehr Ärzte aus dem Ausland

POTSDAM. Mehr als die Hälfte der ambulant tätigen Ärzte in Brandenburg sind nach wie vor in Einzelpraxen tätig. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Landesärztekammer Brandenburg hervor.

Von den insgesamt knapp 10.000 berufstätigen Ärzten in der Mark waren im vergangenen Jahr gut 3900 ambulant tätig, davon über 2000 in Einzelpraxen. Der Anteil hat sich zum Vorjahr praktisch nicht verändert.

Dabei hat die Zahl der Ärzte in der ambulanten Versorgung in Brandenburg im Vorjahr um 1,9 Prozent zugenommen.

Insgesamt ist die Zahl der berufstätigen Ärzte in Brandenburg um 2,4 Prozent gestiegen. Dabei kommen deutlich mehr junge Ärztinnen als junge Ärzte in den Beruf. So sind etwa in der Gruppe der 36- bis 40-Jährigen 736 Ärztinnen und 477 Ärzte.

Die Zahl der ausländischen Ärzte in Brandenburg ist um 12,5 Prozent auf 1364 gestiegen. Sie arbeiten überwiegend in Krankenhäusern, nur 131 sind ambulant tätig. Die meisten kommen aus Polen, Syrien, Rumänien und der Russischen Föderation. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »