Ärzte Zeitung, 10.04.2018

Niedersachsen

Maues Gehalt: Gefängnisklinik sucht Ärzte

Nur mit Mühe kann das Justizvollzugskrankenhaus Lingen die Versorgung aufrechterhalten.

LINGEN. Das Justizvollzugskrankenhaus bei der JVA Lingen in Niedersachsen hat mit Ärztemangel zu kämpfen. Ein Grund ist die Bezahlung der Ärzte. "Das Justizministerium bezahlt die Ärzte im Haus nach den Tarifen des Öffentlichen Dienstes oder bei Verbeamtung nach dem niedersächsischen Besoldungsgesetz", sagt Markus Hölscher, Fachbereichsleiter Personal und Organisation. "In der freien Wirtschaft würden sie häufig mehr Geld verdienen."

Vor allem braucht das Haus Psychiater, Internisten und Chirurgen. Aktuell fehlen drei Ärzte. Von den 77 Betten, die den rund 6000 Gefangenen aus Niedersachsen und Bremen in Lingen zur Verfügung stehen, sind im Schnitt etwa 75 Prozent belegt. Lingen ist die einzige Einrichtung im Land zur stationären Versorgung von Gefangenen. Das Krankenhaus verfügt über eine chirurgische, eine innere und eine psychiatrische Station inklusive Zahnstation, Labor und Radiologie.

"Bei uns arbeiten derzeit sieben Ärzte", sagt Hölscher. Drei von ihnen, ehemals niedergelassene oder in einem Krankenhaus tätige Ärzte, die nun eigentlich im Ruhestand sind, arbeiten in der JVA auf Honorarbasis, damit die Versorgung funktioniert. Hinzu kommen Konsiliarärzte, die in Praxen oder Krankenhäusern tätig sind.

Lange musste das Krankenhaus inserieren – mit wenig Erfolg. Viele Ärzte wüssten nicht, dass es JVA-Kliniken gibt. "Am Schluss funktioniert die Mund-zu-Mund-Propaganda am besten", sagt Hölscher. Offenbar wollen nur wenige Ärzte in einer JVA arbeiten. Manchem falle die Arbeit mit Gefangenen vielleicht nicht so leicht, wie die Versorgung anderer Patienten, so Hölscher. Unterdessen haben sich zwei neue Ärzte zu Hospitationen vorgestellt – aus Syrien und Algerien. "Wenn sich die Einstellungen realisieren lassen, hätte sich die Lage zumindest vorerst entspannt", sagt Hölscher. Die Einstellungsprüfungen laufen noch. (cben)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gefängnisärzte: Zu schlecht bezahlt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »